Barock Muster bedeutung - Bonuskiste

Barock Muster bedeutung

Die dominierende Figur in der Barockskulptur war Gian Lorenzo Bernini. Unter der Schirmherrschaft von Papst Urban VIII. fertigte er eine bemerkenswerte Serie monumentaler Statuen von Heiligen und Figuren an, deren Gesichter und Gesten ihre Emotionen anschaulich zum Ausdruck brachten, sowie Porträtbüsten von außergewöhnlichem Realismus und hochdekorative Werke für den Vatikan, darunter der imposante Stuhl des hl. Petrus unter der Kuppel im Petersdom. Darüber hinaus entwarf er Brunnen mit monumentalen Skulpturengruppen, um die wichtigsten Plätze Roms zu schmücken. [74] In Spanien beschäftigte sich der Bildhauer Francisco Salzillo ausschließlich mit religiösen Themen, indem er aus polychromem Holz verwendete. Einige der feinsten barocken skulpturalen Handwerkskunst wurden in den vergoldeten Stuckaltären von Kirchen der spanischen Kolonien der Neuen Welt gefunden, die von lokalen Handwerkern hergestellt wurden; Beispiele sind die Rosenkranzkapelle der Kirche Santo Domingo in Oaxaca (Mexiko), 1724–1731. Die Kostüme, die ich gesehen habe, waren ziemlich lustig, von Frauen in barocken Kleidern (komplett mit Schiff auf den Haaren) bis hin zu Steampunk-Bauern und dem Joker. Eine alternative Ableitung des Wortes Barock verweist auf den Namen des italienischen Malers Federico Barocci (1528–1612). [12] Barockkunst und -gestaltung sprachen die Sinne des Betrachters direkt an und sprachen sowohl die Emotionen als auch den Intellekt an. Sie spiegelte die hierarchische und patriarchalische Gesellschaft der Zeit wider, die sich durch die Machthaber – die Kirche, die absoluten Herrscher und die Aristokratie – entwickelte und benutzte, um zu überzeugen, sowohl zu beeindrucken als auch zu beeindrucken, sowohl reich als auch bedeutungsvoll zu sein. Im Vergleich zu den kontrollierbaren und sorgfältig ausbalancierten Proportionen, die mit der Renaissance verbunden sind, ist der Barock für seine Bewegung und Dramatik bekannt.

Barockmaler arbeiteten bewusst daran, sich von den Malern der Renaissance und der Danachtenzeit abzuheben. In ihrer Palette verwendeten sie intensive und warme Farben und nutzten vor allem die Grundfarben Rot, Blau und Gelb, die alle drei häufig in die Nähe stellten. [66] Sie vermieden die gleichmäßige Beleuchtung der Renaissancemalerei und nutzten starke Kontraste von Licht und Dunkelheit an bestimmten Teilen des Bildes, um die Aufmerksamkeit auf die zentralen Handlungen oder Figuren zu lenken.