Muster testament kind alleinerbe - Bonuskiste

Muster testament kind alleinerbe

Den Tierschutzverein Musterstadt e. V. und den Verein zur Förderung von Waisenkindern e. V. in Musterstadt. „Steuerfreibetragsvermächtnisse“ können aber auch erhebliche Nachteile bringen. Besteht etwa der Nachlass des zuerst verstorbenen Ehegatten überwiegend aus Immobilien, so wird die Witwe ein Geldvermächtnis zugunsten des Kindes kaum ohne Gefährdung der eigenen finanziellen Vorsorge auszahlen können. Es mag zwar im Einzelfall vorkommen, dass Kinder im Falle von Liquiditätsproblemen des Elternteils darauf verzichtet, das Vermächtnis einzufordern; hierauf sollte man sich aber nicht verlassen, da vor allem bei einem gespannten Verhältnis zwischen Witwe bzw. Witwer und dem Kind bzw. Schwiegerkindern auf die Auszahlung des Vermächtnisses gepocht wird. Eine alleinstehende, kinderlos gebliebene Person möchte auf keinen Fall, dass die Familie etwas erbt. Sie will ihr umfangreiches Vermögen vollständig auf verschiedene Institutionen verteilen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, dennoch einen oder mehrere Erben ausdrücklich zu benennen und die restlichen Vermögen als Vermächtnisse auszugestalten. Dies wird oft übersehen. Werden nur einzelne Vermögensgegenstände verteilt, ohne einen Erben zu benennen, führt dies in vielen Fällen zu ungewollten Ergebnissen. Eheleute sollten bei der Gestaltung ihres Testaments überlegen, ob sie die Bindungswirkung wechselbezüglicher Verfügungen wollen oder stattdessen in ihr Testament einen sogenannten „Abänderungsvorbehalt“ aufnehmen. Die Befugnis, nach dem ersten Erbfall ein neues – wirksames – Testament errichten zu können, birgt allerdings auch die Gefahr, dass die im Ehegattentestament getroffene Schlusserbeneinsetzung zugunsten der gemeinsamen Kinder aufgehoben und stattdessen ein neuer Lebensgefährte zum Erben eingesetzt wird. Eine Form des Ehegattentestamentes wird auch als „Berliner Testament“ bezeichnet. Mit einem Testament dieser Art setzen sich die Eheleute für den ersten Erbfall zunächst gegenseitig und für den zweiten Erbfall die gemeinsamen Kinder als Erben ein. Soll der länger lebende Ehegatte frei über den Nachlass verfügen können, wird er als „Vollerbe“ und die Kinder als „Schlusserben“ bestimmt. Entscheiden sich die Ehepartner jedoch für eine Verfügungsbeschränkung über den Nachlass, so dass die Witwe oder der Witwer nach dem ersten Todesfall nicht frei über die Erbschaft verfügen kann, spricht man von „Vorerben“ (Witwe oder Witwer) und „Nacherben“ (Kinder).

Max Moormann möchte mit seiner zweiten Ehefrau, Frauke Moormann, die letzten Dinge regeln. Aus seiner ersten geschiedenen Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen, Simon und Theresa Moormann. Die zweite Ehe blieb kinderlos. Frauke Moormann hat keine eigenen Kinder und von den eigenen Eltern eine Eigentumswohnung und ein Aktiendepot geerbt. Da Frauke Moormann damit wirtschaftlich gut abgesichert ist, möchte das Ehepaar die beiden Kinder aus erster Ehe als Erben von Max Moormann einsetzen. Frauke Moormann möchte ihr Vermögen ihrer Nichte Nina Neumann zuwenden. Das Ehepaar Moormann könnte wie folgt testieren: Beim Erbvertrag vereinbaren Sie mit einer dritten Person, die natürlich auch Ihr Ehegatte oder eingetragener Lebenspartner sein kann, eine erbvertragliche Regelung. Im Unterschied zum einfachen Testament verpflichten Sie sich vertraglich und können die Vereinbarung nicht mehr ohne weiteres widerrufen. Der Erbvertrag ist beurkundungsbedürftig und kann nur vor einem Notar vereinbart werden.